Gesundheitsberufe hautnah

22.08.2018 Kategorie: Aktuelles

Die Hessischen Gesundheitscamps finden 2018 nach dem ersten Durchgang im vergangenen Jahr bereits in acht hessischen Städten statt.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt bei den Jugendlichen so gut ankommt“, sagt Georg Dinca, Projektleiter der Hessischen Gesundheitscamps bei Provadis. „Die Gesundheitsbranche braucht dringend Nachwuchs und mit unserem Camp tragen wir dazu bei, dass die Schüler durch die praktischen Erfahrungen frühzeitig mit diesen spannenden und vielseitigen Berufen in Kontakt kommen.“ Der Bildungsdienstleister Provadis bringt in das Projekt seine Kompetenz in der Berufsorientierung als Fachkräfte-Entwickler der Industrie ein.

Von der Schmerzmittelherstellung bis zum Alterssimulationsanzug

Während der beiden Projektwochen 18.-22.06. und 13.-17.08. in den Camps Frankfurt/Offenbach erwartete jeweils 20 Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm, bei dem sie die Möglichkeiten und Arbeitsgebiete in Pflege- und Gesundheitsberufen hautnah erleben konnten. In den Ausbildungslabors von Provadis stellten sie in kleinen Gruppen selbst Acetylsalicylsäure (bekannt u.a. als Wirkstoff in Schmerzmitteln) her, sie lernten die Aufgaben des Gesundheitsamtes Frankfurt sowie die Arbeit von Fachkräften aus Hygiene- und Pflegeberufen kennen und besuchten verschiedene Abteilungen des Frankfurter Krankenhauses „Hospital zum Heiligen Geist“. Einen intensiven Eindruck davon, was Altenpflege heute bedeutet, bekamen die Teilnehmenden im Hufeland-Haus der Inneren Mission Frankfurt, wo sie auch einen Alterssimulationsanzug testen durften. Im Arbeitsmedizinischen Zentrum am Industriepark Höchst durchliefen sie verschiedene Tests – vom Seh- und Hörtest, über die Blutdruckmessung bis zum Lungenfunktionstest. Abschließend erhielten sie auf dem Provadis Campus einen ausführlichen Überblick über verschiedene Ausbildungsberufe – vom Chemikanten über den Pharmakanten und Biologielaboranten bis zu Krankenpflegeberufen.

Die 40 Teilnehmer der Hessischen Gesundheitscamps in Frankfurt/Offenbach kommen aus der Goetheschule Neu-Isenburg, der Offenbacher Schiller- und Marienschule, der Langener Albert-Einstein-Schule, der Anne-Frank-Schule in Raunheim, der Heinrich-von-Brentano-Schule in Hochheim, der Eschborner Heinrich-von-Kleist-Schule, der Berufsschule Groß-Gerau, der Albrecht-Dürer-Schule in Wiesbaden, der Geschwister-Scholl-Schule in Assenheim, der Karl-Rehbein-Schule in Hanau, und der IGS Walrabenstein in Hünstetten.