Ganz nah dran an Gesundheitsberufen mit Zukunft in Hanau

13.03.2019 Kategorie: Aktuelles, Gesundheitscamps Von: Georg Dinca

18 Schülerinnen und Schüler nutzten das „Hessische Gesundheitscamp“ in Hanau zur intensiven Berufsorientierung

„Ich interessiere mich für den Beruf Alten- oder Kinderpflegerin und habe mich deshalb beim Hessischen Gesundheitscamp angemeldet“, sagt Sevinc Ergün vom Schulzentrum Hessen Homburg in Hanau. Die 15-Jährige ist eine von insgesamt 18 Schülerinnen und Schülern aus Hanau, Offenbach, Karben, Wächtersbach und dem Rodgau, die fünf Tage mal in eine spannende und zukunftsorientierte Arbeitswelt hineinschnuppern konnten. Sie nutzten die Gelegenheit, beim ersten Hessischen Gesundheitscamp zur vertieften Berufsorientierung und nachhaltigen Fachkräftesicherung dabei zu sein. Das Camp, das zum ersten Mal in Hanau stattgefunden hat, bietet jungen Menschen frühzeitig einen Einblick in die vielfältigen Berufe in Medizin, Altenpflege und Labor und soll dadurch ihre Entscheidung für einen Berufsseinstieg in der Branche erleichtern. Das Konzept dafür hat der Bildungsexperte Provadis entwickelt. Kooperationspartner sind das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, das Hessische Kultusministerium und die Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Hessen. Gefördert wird die Gemeinschaftsinitiative aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration sowie der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit.

Abwechslungsreiches Programm an verschiedenen Standorten

Ein umfang- und abwechslungsreiches Programm erwartete die Teilnehmer des  Camps in Hanau. So konnten sie in den Labors der Evonik Industries AG in kleinen Gruppen den hygienischen Zustand ihrer Hände sowie verschiedener Oberflächen und Gegenstände überprüfen und ihre eigene DNA extrahieren, lernten die Arbeit von Fachkräften aus Hygiene- und Pflegeberufen kennen und besuchten verschiedene Abteilungen des Klinikum Hanau. In der Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung in Hanau erlebten sie in vielen Gesprächen und eigenen Erfahrungen, was Altenpflege heute bedeutet. Abgerundet wurde das Programm durch einen Vortrag der Arbeitsagentur für Arbeit, gespickt mit vielen Informationen rund um die Gesundheits- und Pflegeberufe. Danach verarbeiteten die Jugendlichen ihre Erfahrungen und Eindrücke in Collagen, die sie bei der Abschlussveranstaltung Lehrern und Eltern präsentierten.

Eindrückliche Erlebnisse vor Ort

Die Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren von der Georg-Büchner-Schule Rodgau, der IGS Schillerschule Offenbach, der Edith-Stein-Schule Offenbach, der Kurt-Schumacher-Schule Karben, der Friedrich-August-Genth-Schule Wächtersbach und des Schulzentrum Hessen Homburg in Hanau schauten nicht nur hinter die Kulissen, sondern machten auch viele spannende und wertvolle Erfahrungen. „Ich habe zum Beispiel lernen können, wie man ältere Menschen aus dem Bett heben kann oder wie es ist, mit einem Rollstuhl zu fahren“, erzählt Sevinc Ergün. Bei ihrem Besuch im Altenheim probierten die Schüler nicht nur das Rollstuhlfahren aus, sondern schlüpften auch in einen Alterssimulationsanzug, um selbst zu erleben, wie es sich anfühlt, älter zu sein. Später als Alten- oder Kinderpflegerin zu arbeiten, kann sich Sevonc jetzt gut vorstellen. Auch ihre Mitschülerin Zeynep Kaya aus Hanau hat viele schöne und spannende Erfahrungen gemacht. „Besonders die Führung durch das Krankenhaus war sehr interessant“, sagt sie. Zum Abschluss erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat und konnten auch ihre eigene DNA in kleinen Fläschchen mit nah Hause nehmen.

Weitere Camps geplant

Die Hessischen Gesundheitscamps richten sich an interessierte Jugendliche, die eine Hauptschule, eine Realschule, ein Gymnasium oder eine Gesamtschule im Umkreis eines der Camp-Standorte besuchen. Das gesamte Projekt gilt als schulische Veranstaltung und ist für die Teilnehmenden kostenlos. Weitere Camps an anderen Standorten sind zurzeit in Vorbereitung.

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.gesundheitscamps-hessen.de.

Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH ist ein Unternehmen der Infraserv-Höchst-Gruppe. Mit rund 1.400 Auszubildenden und über 4.500 Weiterbildungsteilnehmern an den Standorten Frankfurt und Marburg gehört Provadis zu den führenden Anbietern von Bildungsdienstleistungen in Hessen. Rund 400 internationale Kunden nutzen in Partnerschaften und Kooperationen das Know-how von Provadis auf den Gebieten der Aus- und Weiterbildung, der Personal- und Organisationsentwicklung und bei der Entwicklung von E-Learning-Konzepten.

An der Provadis Hochschule studieren rund 1.200 Studenten in dualen und berufsbegleitenden Studiengängen mit international anerkannten Bachelor- und Masterabschlüssen. Die Hochschule bündelt ihre interdisziplinären Aktivitäten im Bereich Forschung und Projekte im Zentrum für Industrie und Nachhaltigkeit.